Infotreffen: Bau einer Klettermöglichkeit in Kiel

Am 13. September 2017, 19:00-21:00h Waldorfschule (zur normalen Kletterzeit)

 

Nutzungsordnung der Uni-Kletterwand

Vorbemerkung:

Diese Ordnung gilt für die Nutzung der Kletteranlage der Uni Kiel durch Mitglieder der DAV-Sektionen und den von den Mitgliedern mitgebrachten Gästen in der Zeit, in der die DAV-Sektion Kiel die Anlage von der Universität gemietet hat (z. Z. dienstags von 18.00 bis 22.00, in den Semesterferien bis 21.00 Uhr). Die erste Hälfte dieser Zeit ist der Jugendgruppe vorbehalten, für die Sonderregelungen gelten.

In diesem Zusammenhang besteht mit der Uni die Übereinkunft, dass die DAV-Mitglieder vor dem Betreten der Umkleideräume am Treppeneingang unaufgefordert ihren DAV-Ausweis vorzeigen und gegebenenfalls darauf hinweisen, dass sie einen (in Ausnahmefällen auch mehr als einen) Gast mitbringen. Dieser hat dann den geforderten Betrag an der Kasse zu entrichten. Es wurde mit der Uni auch vereinbart, dass Gäste nicht öfter als zweimal mitgenommen werden sollen.

  1. Zutritt / Benutzung
    1. Der Hallenteil, in dem sich die Kletteranlage befindet, im folgenden kurz Anlage genannt, darf nur mit der entsprechenden Ausrüstung (Kletterschuhe, Gurt, vorgeschriebene Karabiner) betreten werden. Personen, insbesondere Gäste, die die Anlage zum ersten Male betreten, melden sich unverzüglich bei der Person, die zu der betreffenden Zeit auf die Einhaltung der Regeln achtet, im folgenden 'Aufsichtsperson' genannt.
    2. Es darf nur unter Einhaltung der anerkannten sicherungstechnischen Richtlinien geklettert werden. Das Klettern ohne Seilsicherung ist ohne Matten bis zu einer Tritthöhe von 1 m, mit Matten bis zu einer Tritthöhe von 2 m gestattet. Beim Klettern mit Seilsicherung sind die zur Seilsicherung und Umlenkung die vorgesehenen Einrichtungen zu benutzen. Es ist untersagt, mehr als eine Person über eine Umlenkung zu sichern.

  2. Haftung
    1. Jeder klettert auf eigene Gefahr und haftet für die von ihm verursachten Schäden jeglicher Art. Das gilt auch für Jugendliche, bei denen die Eltern die Haftung übernehmen.
    2. Durch das Betreten der Anlage versichert der Benutzer, dass er über grundlegende Kletter- und Sicherungskenntnisse und Einsicht in die mit dem Kettern verbundenen Gefahren verfügt. Er ist verantwortlich für alle Schäden und deren Folgen, die im Zusammenhang mit der Nutzung der Anlage bei ihm, bei seinem Seilpartner oder einer sich an der Anlage aufhaltenden Person entstehen.
    3. Personen, die Gäste mitbringen, übernehmen damit in besonderem Maße Verantwortung. 'Betreuer', die sich nicht in der Lage sehen, diese Verantwortung im vollen Umfange zu übernehmen, haben dies unverzüglich der 'Aufsichtsperson' bekannt zu machen. Diese kann die Betreuung (Einweisung und Sicherung) übernehmen, einem erfahrenen Kletterer übertragen oder auch ablehnen und dem Gast anbieten, zu einem günstigeren Termin wieder zu kommen.
    4. Auf persönliche Gegenstände hat jeder selbst zu achten. Für verloren gegangene oder beschädigte Gegenstände bzw. Kleidung wird keinerlei Haftung übernommen.
    5. Schadensansprüche gegen den Inhaber der Anlage, den DAV oder die 'Aufsichtsperson' sind grundsätzlich ausgeschlossen.
  3. Veränderungen / Beschädigungen
    Die Anlage ist pfleglich zu behandeln. Eigenmächtige Veränderungen an der Anlage sind den Kletterern untersagt. Schäden, auch lose oder beschädigte Griffe oder Tritte sind der 'Aufsichtsperson' zur Beurteilung zu melden.
  4. Hausrecht
    Die 'Aufsichtsperson' übt das Hausrecht aus. Ihren Weisungen ist Folge zu leisten. Wer gegen die Ordnung verstößt, kann von der Benutzung der Anlage ausgeschlossen werden.

Kiel, den 1.2.2002

Ausbildungsreferent
gez. Griewatsch

1. Vorsitzender
gez. Sodtke